Rettung am Wheaton River

Gänse Rettung

Ein arbeitsreicher Tag geht zu Ende. Um 17.00 Uhr wollen wir noch kurz mit Piper (unserem Pferd) reiten gehen, anschliessend Nachtessen, damit die Kinder frühzeitig im Bett sind. Wir sind schon unterwegs zum Pferdegehege, als unsere Nachbarin auf unser Grundstück eilt und uns mitteilt, dass zwei unserer Hunde ihre 3 Gänse in den Wheaton River (momentan Hochwasser) getrieben hätten. Zwei Gänse konnten sich auf die andere Uferseite  retten, die dritte Gans sei von der starken Strömung weit  abwärts getrieben worden!  Nun stellte sich die Frage, wie wir die  Hausgänse, welche nicht fliegen können, retten. Einzige Möglichkeit: Kanu! Ausgerüstet mit Boot, Paddel, Schwimmwesten, Seil, Schnur, 3 leeren Futtersäcken mit Loch drin (für den Gänsehals) haben wir eine geeignete Stelle am Fluss ausgesucht und sind ans andere Ufer gepaddelt. Drüben angekommen, stellten wir mit Freude fest dass die 3. Gans ebenfalls mit von der (Flucht)-Partie war. Nun mussten wir (in der Zwischenzeit hat unsere Nachbarin zu unseren 3 Kindern geschaut) auf der Sandbank die Gänse einfangen. Rugby-Spielen muss einfacher sein! Als alle fauchenden Federtiere in den Säcken verstaut waren, wurden sie ins Kanu verfrachtet und übergesetzt. Alles hat geklappt. 3 Stunden später waren alle happy dass die drei schnatternden „Fräuleins“ wieder in ihrem  Zuhause waren.

Ein normaler Tag am Wheaton River geht zu Ende…die Gänse werden wohl heute viel zu schnattern haben!

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.